Hinweis

Ihre Browserversion wird leider nicht mehr unterstüzt. Dies kann dazu führen, dass Webseiten nicht mehr fehlerfrei dargestellt werden und stellt ein erhebliches Sicherheitsrisiko dar. Wir empfehlen Ihnen, Ihren Browser zu aktualisieren oder einen der folgenden Browser zu verwenden:

Sommer in den Haßbergen

Bischof Jung im Dekanat Haßberge

Bischof Dr. Jung ist in verschiedenen Dekanaten unterwegs, um das für ihn neue Bistum Würzburg kennen zu lernen. Er gestand, dass er erstmals in Haßfurt ist. Nicht leicht sei es, sich der „Pastoral der Zukunft“ zu stellen. Bevor er Entscheidungen treffen wird, will er mit möglichst vielen Diözesanen sprechen. Claudia Schwarz, Alfred Neugebauer und Anette Kutzner stellten in der Dekanatsvollversammlung das Dekanat Haßberge mit Wünschen und besondere Gegebenheiten vor. Dabei wurde die ländliche Struktur des Dekantes deutlich, dass eigene Bedüfnisse nach sich zieht. Die Gemeinden müssen sich fragen, was zu ändern ist. Jeder wünscht sich, dass es so bleibt, „aber das wird aufgrund der Personalstärke und der gesellschaftlichen Änderungen nicht gehen“, so der Bischof. Der Prozeß und welche Gremien erhalten bleiben können, ist offen. Wie das Dekanat Haßberge zukünftig gestaltet sein könnte, ist der Beilage „Kompass“ zu entnehmen, die mit den Pfarrbriefen verteilt ist. Eine Entscheidung über Struktur und Neugliederung des Bistums, so der Bischof, wird nach den Besuchen in den Dekanaten fallen.

Alfred Neugebauer

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung